Mit Lebensfreude Grenzen überfliegen!

Yvonne Dathe

Yvonne Dathe

Lösungsorientierte Beraterin mit betriebswirtschaftlichem und psychologischen Hintergrund. Gleitschirmpilotin seit 1994 und Lebensfreude-Spezialistin.

10 Tipps für eine positive Einstellung

Im letzten Blogbeitrag habe ich dir 20 Gründe genannt, warum es wichtig ist, positiv mit sich selbst zu sprechen. Egal was du machen oder erreichen möchtest, eine positives Selbstgespräch hilft dir dabei. Heute geht es darum, wie du deine Einstellung positiv beeinflussen kannst, damit du dann selbst positiv mit dir sprechen kannst.

20 Gründe für ein positives Selbstgespräch

„Misst, jetzt hab ich das schon wieder versaut!“ - solch einen oder einen ähnlichen Satz hast du sicher auch schon zu dir das ein oder andere Mal gesagt, oder? Es ist erstaunlich, wie negativ viele mit sich selber sprechen. Durchschnittlich denken wir ca. 40.000 – 60.000 Gedanken am Tag. Davon sind 72 % belanglos, 3 % sind aufbauend und förderlich. Das erschreckende ist das 25% der Gedanken, negativ sind. Über eine fremde Person oder einem Freund würde man nie so sprechen, wie mit sich selbst.

Kompressionssocken zum Wandern & Fliegen?!

Seit meiner Kindheit bin ich in den Bergen unterwegs. Seit einigen Jahren habe ich auch das Hike & Fly für mich entdeckt. Sprich, ich gehe mit dem Gleitschirm zum Wandern und fliege anschließend. Eines der wichtigsten Ausrüstungsgegenständen beim Hike & Fly sind die Socken. Wer hier spart, hat oft mit Blasen, Druckstellen und schweren Beinen zu kämpfen.

 

Viele verschiedene Socken habe ich in den letzten Jahren ausprobiert und bin nun absolut von den Kompressionssocken von Under Pressure Sox begeistert.

X-Alps-Rückblick

Start am Mozartplatz

Am Morgen des 5. Juli wurden wir, die Piloten der Red Bull X-Alps, um 9:15 Uhr von Fuschl mit dem Bus nach Salzburg zum Mozartplatz gefahren. Dort erwarteten uns Pressevertreter, Interviews und einige Zuschauer, die gerne mit uns sprechen wollten. Ziemlich heiß war es an diesem Sonntag. Im Radio sprachen sie von dem vielleicht heißesten Tag des Jahres mit rund 37 Grad. Auf dem Platz waren ein paar Zelte für uns aufgestellt, die Schatten spendeten und es gab Wasser zu trinken. Die letzte drei viertel Stunde vor dem Start verbrachte ich mit Thomas im Innenhof eines Gebäudes, da es hier kühler als auf dem Mozartplatz war. Dennoch trank ich bereits vor dem Start gut 2 Liter Wasser.

Wie Erwartungen auf deine Ziele wirken

Viele sind davon überzeugt, dass sie sich ihr Ziel nur möglichst lebhaft vorstellen müssten, dann würden sie dieses auch beinahe automatisch erreichen. Aber ist das wirklich so?

Ein gesetztes Ziel kann durch Zielvisualisierung, also durch das lebhafte Vorstellen des Zielzustandes gestärkt werden. Doch wie G. Oettinger herausgefunden hat, ist dabei die Erwartungshaltung entscheidend. Mit einer falschen Erwartungshaltung kann das Visualisieren von Zielen sogar negative Konsequenzen haben. (sieh Artikel "Culture and Future Thought")

Unsere X-Alps-Packliste

Mit dieser Packliste gehe ich gemeinsam mit Thomas und Günther 2015 bei den Red Bull X-Alps an den Start. Wenn du auch bei einmal bei den X-Alps teilnehmen oder einfach auf eigene Faust ein Hike & Fly Abenteuer machen möchtest, kannst du dich an dieser Liste orientieren. Selbstverständlich ist diese Liste sehr umfassend. Denn bei den X-Alps bleibt nicht viel Zeit, um vergessenes noch zu besorgen. Darüber hinaus stehen mir zwei Supporter (Thomas und Günther) sowie ein Supportfahrzeug von LAIKA (Ecovip 309) zur Verfügung. Somit muss ich nicht darauf achten, wenig mitzunehmen.

Bei einer individuellen Tour ohne Begleitfahrzeug, gilt natürlich "weniger ist mehr". Da solltest du dir wirklich überlegen, was du tatsächlich brauchst und worauf du evtl. verzichten könntest. Vergessene Dinge können noch vor Ort gekauft werden. Wer also leicht reisen möchte, kann auf vieles verzichten und sollte nur Sachen einpacken, die wirklich benötigt werden.

Hier nun meine X-Alps-Packliste...

16 Tipps für erfolgreiches Trampen

Nach einem Streckenflug mit dem Gleitschirm, stellt sich die Frage nach dem Rückweg. Oft bleibt da nur das Trampen.

Bevor du trampst solltest du dich natürlich erst einmal orientieren wo du bist und wohin du möchtest. Ich selbst nutze dafür MapOut das ist eine App, mit der du Kartenmaterial schnell downloaden kannst (am Besten schon vor dem Flug) und sofort weißt wo du dich befindest. Die Karten stehen offline zur Verfügung. Beinahe jeder noch so kleine Wanderweg ist verzeichnet. So ist eine schnelle Routenplanung zurück möglich.

Zum Trampen selbst habe ich folgende Tipps für dich:

Mut heißt das Mögliche tun

Als Gleitschirmpilotin höre ich immer wieder den Satz „Sie sind aber mutig, das würde ich mich nie trauen!“. Für mich selbst ist das Gleitschirmfliegen kein Sport bei dem besonderer Mut gefragt ist. Aber das ist wohl, wie so oft eine Frage der Sichtweise.

Interessante Gleitschirmseiten im Überblick

Die Gleitschirmszene ist klein, das spiegelt sich auch in der Bloglandschaft wider. Es gibt nur wenige Blogs die sich intensiv mit dem Thema Gleitschirmfliegen beschäftigen. Eine Auswahl derer, auf die ich immer wieder blicke sind folgende:

Dieses Fluginstrument verwende ich

Immer wieder werde ich gefragt, welches Fluginstrument ich nutze. Hier die Antwort: OUDIE 3 von NavITer.

Es gibt eine Vielzahl von Instrumenten und auch Tabletlösungen, die sich als Fluginstrumente für Gleitschirmpiloten eignen. Für mich sind folgende Punkte bei einem Fluginstrument wichtig:

- Einfache Handhabung
- Übersichtlichkeit
- Leichte Navigation und Sichtbarkeit von Lufträumen
- Gute Bedienbarkeit
- Geringes Gewicht
- Leichtes Auslesen der Tracks mit meinem MacBook
- Lange Akkulaufzeit
- Angenehmer Varioton
- Guter Service

Seite 9 von 24

Du hast Fragen oder Wünsche? Schreib mir!

Cookies erleichtern die Darstellung dieser Internetseite. Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok