Mit Lebensfreude Grenzen überfliegen!

Mit einem dynamisches Selbstbild - Spaß und Erfolg am Leben

20. Januar 2016 by 0 Comment

Nach einer verfrühten Außenlandung ärgerte sich Hannah ziemlich arg. Sie fluchte und wollte schon fast ihre „große Leidenschaft“ das Fliegen aufhören. „Ich bin zu blöd“, „das kann ich nicht“ - „die anderen sind viel besser als ich“, „ich habe einfach kein Talent zum Fliegen“ waren ihre Gedanken. Aus diesen Aussagen ist ein statisches Selbstbild zu erkennen. Hannah glaubte, sie habe kein Talent, andere Piloten die an diesem Tag weiter geflogen sind, seien talentierter und hätten mehr Glück. Personen mit einem statischen Selbstbild meinen, sie bräuchten nicht hart zu trainieren und Erfolg sei eine Frage des Talents oder des Glücks.

Was macht einen Spitzenpiloten/-sportler/-unternehmer/-musiker aus?

Wie du siehst, habe ich in der Überschrift einige "Bereiche" miteinbezogen. Und das mit gutem Grund. Wenn wir uns einmal die Spitzenpiloten ansehen, erkennen wir schnell, dass selbst bei einem Sport wie dem Gleitschirmfliegen, bei dem ja so viel auf „Glück“ (= richtiges Timing, finden der Thermik...) ankommt, Training entscheidend ist. In Wettbewerben oder beim Online-XC-Contest sind oft die gleichen Piloten vorne – haben diese andauernd mehr Glück als die anderen?

Im World Cup gibt es zahlreiche Piloten die 300 Stunden und mehr pro Jahr in der Luft sind. Darüber hinaus nehmen sie jeden Wettbewerb mit, der sich ihnen bietet. Das ist natürlich Zeit- und Kostenintensiv. Aber was noch viel wichtiger ist, sie haben Spaß an ihrem Sport, deshalb können sie auch mit Leichtigkeit so viel trainieren. Und genau so werden sie zu Toppiloten. Auch die führenden Piloten im XC nutzen jede Gelegenheit, um einen Flug zu machen und ihre Fähigkeiten zu verbessern. Sei es am Hausberg oder bei einem Streckenflug.

In anderen sportlichen, unternehmerischen oder musikalischen Bereichen ist es genauso. Spitzenunternehmer haben eine Leidenschaft für ihr Unternehmen entwickelt, arbeiten viel und lernen viel dazu. Mit der Zeit werden sie besser und irgendwann schafften sie den Durchbruch und haben ein gutlaufendes Unternehmen. Das gleiche gilt für Musiker. Nur wer mit Leidenschaft viele Stunden musiziert, wird irgendwann zu einem herausragenden Musiker. Malcom Cladwell beschreibt in seinem Buch "Überflieger" wie z.B. die Beatles bei ihrem Durchbruch 1964 bereits 1.200 Auftritte hinter sich hatten. Sie haben mit viel Enthusiasmus einen Auftritt nach dem anderen absolviert, bis sie endlich den großen Erfolg hatten. Sicherlich lief bei bei den vielen Auftritten nicht immer alles gut, doch sie haben weitergemacht.

Rückschläge als Lerneffekt verbuchen

Die Spitze weiß, wie sie mit einem Rückschlag umzugehen hat. Sie ärgern sich nicht lange, hacken den Flug, denn Misserfolg oder einen misslungenen Auftritt ab und machen am nächsten Tag einfach weiter. Piloten fliegen aus Lust am Sport, Musiker musizieren aus Liebe zur Musik und es ist ihnen wichtig sich zu verbessern und etwas gelernt zu haben. Carol Dweck nennt diese Einstellung ein „dynamisches Selbstbild“.

Wer es schafft solch eine Einstellung zu entwickeln wird langfristig Spaß an dem haben, was er macht. Denn die Motivation kommt aus den Lernerfolgen und den Erlebnissen. Ob jemand anderes an einem Tag besser ist, verschwindet dann beinahe vollkommen in den Hintergrund.

So kannst du dein dynamisches Selbstbild entwickeln:

Stelle dir deinen schlimmsten Misserfolg vor und frage dich:

  1. Was hast du daraus gelernt?

  2. Gibt es etwas Positives an dieser Situation?

  3. Denke an Toppiloten, die viele Jahre trainiert haben, um so gut zu sein, wie sie jetzt sind. Was kannst du beim nächsten Mal tun, um besser zu werden?

  4. Was kannst du tun, um eine dynamische, sich entwickelnde Sichtweise zu entfalten?

  5. Versuche Spaß am Lernen zu entwickeln, so wirst du Schritt für Schritt besser und das Fliegen macht dir und deinen Flugkameraden, die mit dir unterwegs sind, mehr Freude!

 

Fazit:

Natürlich ist beim Fliegen viel vom Wetter und äußeren Faktoren abhängig. In Wettbewerben landen manchmal Piloten frühzeitig, weil sie in eine Abschattung hineinfliegen und keine Thermik mehr finden. Nachkommende Piloten erreichen diese knifflige Passage erst, nachdem sich die Wolken verzogen haben und die Thermik wieder aktiv ist. Menschen mit einem statischen Selbstbild, sagen dann, „die hatten halt Glück!“ Doch wenn immer wieder die gleichen Piloten dieses „Glück“ haben, dann ist es vermutlich kein Glück, sondern vielmehr die Fähigkeit zu erkennen, wann es besser ist zu warten und wann es gut ist weiterzufliegen. Personen mit einem dynamischen Selbstbild werden versuchen aus solchen Erfahrung zu lernen und beim nächsten Mal vielleicht auch frühzeitig etwas geduldiger sein und an einer Stelle mit Restthermik warten.

 

selbstbild

Wenn du mehr über das dynamische Selbstbild erfahren möchtest, empfehle ich dir das Buch von Carol Dweck "Selbstbild".

 

Viel Aufwind in all deinen Lebensbereichen und dem entwickeln deines dynamischen Selbstbildes, wünscht

 

Yvonne

 

 

 

Hat dir der Beitrag gefallen?

morgenmeditation Morgenmeditation
Aufwind für deinen perfekten Start in den Tag!

Mit der Morgenmeditation gelingt es dir Leicht, kraftvoll und voller Freude in den Tag zu starten!

Erhalte deinen Gratis Morgenmeditation und in regelmäßigen Abständen Tipps für dein Leben.

Anmeldung zum Newsletter

Trag dich in den Newsletter ein. Als Dankeschön, erhältst du deine "Morgenmeditation - Aufwind für deinen Perfekten Start in den Tag" und regelmäßig Informationen für dein Leben:
captcha 

Portrait 2013 08 1000pxDeine Daten sind bei mir sicher und werden nicht weitergegeben!

Wenn du Fragen hast, schreib mir eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Liebe Grüße

Yvonne

Nach der Anmeldung zum Newsletter bekommst du in der nächsten Mail deine Morgenmeditation in dein eMail-Postfach geliefert.

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Yvonne Dathe

Lösungsorientierte Beraterin mit betriebswirtschaftlichem und psychologischen Hintergrund. Gleitschirmpilotin seit 1994 und Lebensfreude-Spezialistin.

Du hast Fragen oder Wünsche? Schreib mir!

Cookies erleichtern die Darstellung dieser Internetseite. Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok