Diese Seite drucken
Mittwoch, 22 Dezember 2021 09:17

Blogparade: Zielsetzung einmal richtig

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Blogparade: Zielsetzung einmal richtig Yvonne Dathe

Vor vielen Jahren habe ich damit aufgehört mir für das neue Jahr Vorsätze zu setzen.

Der Jahreswechsel hat für viele die Energie eines „Neuanfangs“, besonders in der aktuellen Zeit. So verwundert es kaum, dass sich viele von der Aussicht auf eine neues, besseres Jahr motiviert fühlen und den Jahreswechsel als besonderen Zeitpunkt sehen, um das eigene Leben in eine neue Richtung zu lenken. Hierfür setzen sie sich Ziele.

 

 Hör dir den Podcast an:

Abonnieren auf: Apple Podcast Castbox Deezer TuneIn

 

Warum möchtest du dir Ziele setzten? Was ist der wahre Grund?

Der Jahreswechsel ist ein willkürlich von Menschen festgelegter Tag. In China wird Neujahr als Frühlingsfest gefeiert und ist somit am 01. Februar.

 

Viele wählen eine Jahresperiode, um für sich selbst einen Maßstab zu haben, was sie in diesem Jahr erreicht haben. So können sie am Jahresende zurückblicken und überprüfen, ob sie ihre Ziele erreicht haben oder nicht. 

 

In der positiven Psychologie ist einer der wichtigsten Gründe, sich Ziele zu setzen, die Steigerung unseres Wohlbefindens. Wann wir uns diese Ziele setzen und ob wir sie anpassen wollen, ist willkürlich, solange sie mit unseren Werten übereinstimmen.

 

Was ist also wichtig in Bezug auf die Zielsetzung? 

Nach der Selbstbestimmungstheorie sollte das Verfolgen unserer Ziele sinnvoll sein. Ryan und Deci zufolge kommt es darauf an, sich Ziele zu setzen, die mit sich selbst übereinstimmen, und das Streben selbst sollte uns Freude bereiten (damit sind wohl auch unsere Werte gemeint). 

 

Letztendlich war Aristoteles der Meinung, dass es nicht einmal wichtig ist, ob wir unsere Ziele erreichen oder nicht. Er war der Meinung, dass das aktive Streben nach Tugend die eigentliche Definition von Glück ist, nicht der Endzustand.

 

Aber die meisten von uns setzen sich Ziele, die sie erreichen wollen, und aus diesem Grund ist die Motivation entscheidend. Solange du weißt, was du möchtest, empfehle ich dir Ziele zu setzen, wann immer du möchtest.

 

Verschiedene Zieltypen:

Im Grunde gibt es drei Typen von Zielen: 

  • Haltungsziele (= Motto-Ziele)
  • Ergebnisziele (= SMART-Ziele)
  • Verhaltensziele (Wenn..., Dann...)

Verschiedene Zieltypen, ZRMErgebnisziele

Die meisten fangen bei der Zielsetzung mit den Ergebniszielen an. Sie setzen sich sogenannte S.M.A.R.T.-Ziele. S.M.A.R.T. steht dabei für Spezifisch, Messbar, Attraktiv, Realistisch und Terminierbar. Locke und Latham haben in den 1990er Jahren dieses Akronym gebildet und festgestellt, dass bei einfachstrukturierten Aufgaben, bei denen der Weg klar ist und bei denen ich intrinsich (also von inneren heraus) motiviert bin spezifische Ziele erfolgreich sein. In den Einschränkungen sind die Grenzen dieser Zielsetzung auch schon eingebaut. Jedes Jahr aufs Neue setzen sich Menschen Ergebnisziele, wie "Ich gehe ab sofort dreimal die Woche laufen". Ja, das ist ein schöner Vorsatz, solche Ziele können, müssen aber nicht funktionieren. Wir alle wissen, wenn ich bisher nicht laufen war, dann starte ich vielleicht zum Jahreswechsel hochmotiviert in die Laufsaison, doch sobald die erste graue Wolke am Himmel auftaucht, findet sich eine Ausrede wie "Ich kann heute nicht laufen gehen, denn ich habe keine passende Regenjacke". Nach spätestens drei bis vier Wochen, sind die Laufschuhe an den Nagelgehängt. Der Grund ist, weil die innere Motivation gefehlt hat. Das Ziel hat nur den Verstand berührt. Aus rationaler Sicht ist das Ziel vernünftig, aber es wurden weder die eigenen Werte noch die tieferliegenden Bedürfnisse berücksichtigt und so konnte der "innere Schweinehund" gewinnen.

 

Verhaltensziele

Das Ziel "dreimal die Woche laufen gehen" ist auch zugleich ein Ziel auf der Verhaltensebene. Was tue ich konkret? - Laufen gehen. Solche Ziele sind sehr spezifisch und auf spezielle Situationen gelenkt, nach dem Schema "wenn...., dann...". "Wenn mir eine Treppe zur Verfügung steht, dann nehme ich die Treppe", "Wenn ich hungrig bin, dann esse ich einen Apfel" usw. Wenn - Dann - Ziele oder auch Pläne sind klasse, wenn zuvor die Motivation groß ist. 

 

Haltungsziele

Im Zürcher Ressourcenmodell (ZRM) werden diese drei Zieltypen in einer Zielpyramide dargestellt. Ganz oben sind die Haltungsziele. Diese spiegeln die innere Einstellung und die eigenen Werte wider. Mit Hilfe von sogenannten Motto-Zielen werden sowohl die bewusste Absicht bei einem Ziel als auch die unbewussten Bedürfnisse in Einklang gebracht. Dadurch haben Motto-Ziele eine gewaltige Motivationskraft und beschützen sogar das Ziel vor etwaige Ablenkungen. Wenn der innere Schweinehund (also auch die unbewussten Bedürfnisse) mit dem Ziel einverstanden sind, dann fletscht er die Zähne sobald etwas kommt, dass uns von unserem Vorhaben abbringen möchte. Ein mögliches Motto-Ziel wäre z.B. "Ich erlaube mir regelmäßig Bewegung und genieße diese". Das tolle an solchen Motto-Zielen ist, dass sie einen großen Freiraum ermöglichen. Mit diesem Ziel ist es möglich laufen zu gehen, tanzen zu gehen, ins Fitnessstudio zu gehen, Yoga zu machen oder irgendeine andere Form der Bewegung zu genießen. Außerdem sind solche Ziele flexibel auf verschiedenen Lebensszenarien anwendbar. "Laufen gehen" ist ja nur eine mögliche Strategie um das Ziel umzusetzen. Wenn es regnet und im Winter tatsächlich zu kalt ist, kann ich auf eine andere Strategie, wie tanzen oder das Fitnessstudio zurück greifen. Oder wenn meine Lieblingsstrategie das Schwimmen wegen einem geschlossenen Hallenbad nicht möglich ist, dann kann ich mir durch eine andere Strategie die regelmäßige Bewegung erlauben. 

 

Das richtige Vorgehen bei der Zielsetzung

Sich Ziele zu setzen ist auf jeden Fall sinnvoll. Doch achte darauf dir die Ziele auf die richtige Art und Weise zu setzen. Beginne bei deinem eigenen starken WARUM. Was sind deine Werte, wie möchtest du Leben? Anschließend formuliere deine Absicht so, dass auch deine unbewussten Bedürfnisse berücksichtigt werden. Wenn dein Ziel, deine Werte und unbewussten Bedürfnisse vereint, wird deine Motivation stark genug sein um auch schwierige Situationen zu meistern und dein innerer Schweinehund wird deine Zielerreichund gegen Dinge, die dich vom Ziel abbringen könnten, beschützen. 


Aufruf zur Blogparade

Welche Erfahrungen hast du mit der Zielsetzung gemacht? Welche Ziele waren für dich erfolgreich? Wie bist du vor gegangen, um dein Ziel auch wirklich zu erreichen? Oder bist du vielleicht gescheitert und hast etwas wichtige daraus gelernt?

 

Dann mache gerne bei der Blogparade mit!

 

Schreibe einen Beitrag auf deinem Blog und verlinkte deinen Blogpost hier in den Kommentaren. So kann ich am Ende der Blogparade alle Beiträge in einem gesammelten Beitrag vorstellen und verlinken. Du kannst als Beitragsbild hier herunterladen und als Titelbild verwenden.

 

Unter dem Hashtag #zielsetzungmalrichtig kannst du gernde deine Beiträge auf den Social Media Kanälen posten und meinen Kanal @winmental auf Instagram markieren. 

 

Alle Beiträge die bis zum 26. Januar 2022 hier verlinkt werden, fasse ich in einem separaten Blog zusammen. Du kannst natürlich auch danach noch einen Beitrag zu dem Thema schreiben und hier verlinken, aber der wird dann nicht mehr in dem Samelbeitrag erscheinen. 

Letzte Änderung am Donnerstag, 30 Dezember 2021 11:31
Yvonne Dathe

Psychologin (M.Sc.) • Dipl. Betriebswirtin • Gleitschirm-Fluglehrerin

Seit 1994 fliegt Yvonne leidenschaftlich mit dem Gleitschirm. Sie schreibt über das Fliegen, das ACTive Leben und bietet psychologische Beratung an: Mentales Training • Stressige Situationen und Krisen meistern. Ihr Motto ist "Mit Lebensfreude Grenzen überfliegen!"

Ähnliche Artikel