Mit Lebensfreude Grenzen überfliegen!

Mit guten Gefühlen gesünder, erfolgreicher und glücklicher das Neue Jahr beginnen!

02. Januar 2018 by 0 Comment
Mit guten Gefühlen gesünder, erfolgreicher und glücklicher das Neue Jahr beginnen! 5688709 Pixabay

Glücklich und gesund leben, wer möchte das nicht sein? Doch manchmal läuft es im Leben nicht so gut und die negativen Gefühle übernehmen die Oberhand. Es ist in Ordnung negative Gefühle zu haben, dafür gibt es genug Gründe im Leben. Doch jeder, davon bin ich überzeugt, kann seine guten Gefühle steigern, um wieder eine innere Balance zu bekommen. Dieser Beitrag ist Teil der Blogparade "Mein gesunder Start 2018".

Warum gute Gefühle so wichtig sind

Zahlreiche Studien belegen mittlerweile, dass durch gute Gefühle, das Immunsystem gestärkt wird. Ab einem Positivquotienten von 3:1, also auf jedes negative Gefühl kommen drei positive Gefühle, beginnt das Leben zu „erblühen“. Menschen sind dann beruflich erfolgreicher, gesünder, glücklicher und führen bessere Beziehungen. Das gilt sowohl für Einzelpersonen, als auch in Teams.

Eine Studie finde ich besonders spannend: John Gottmann konnte in einer Studie mit 700 frisch verheirateten Paaren vorhersagen, ob sie nach 10 Jahre noch zusammen waren oder sich getrennt hatten. Die Trefferquote lag bei 94%. Bei Paaren die sich trennten, war das Verhältnis zwischen negativen und positiven Interaktionen oft auf unter 1:1 gesunken. Es wurden also mehr negative als positive Emotionen in der Partnerschaft erlebt.

Depressive Menschen sind übrigens nicht frei von positiven Gefühlen. Bei ihnen liegt der Quotient bei etwa 1:1. Sie erleben also genauso viele positive wie negative Gefühle. Die meisten Menschen haben einen Positivquotienten von 2:1, also doppelt so viel positive wie negative Gefühle. Doch das reicht noch nicht aus, um das Leben erblühen zu lassen. Erst ab 3:1 ist es möglich sein volles Potenzial zu entfalten, den eigenen Horizont zu erweitern, kreativer zu sein, widerstandsfähiger gegenüber Stress und negativen Ereignissen zu sein und nicht zuletzt seine Gesundheit zu erhöhen.

Jede Zelle in unserem Körper stirbt irgendwann ab und wird durch eine neue Zelle ersetzt. In der Wissenschaft wird angenommen, dass wir täglich 1 Prozent unserer Zellen erneuern. Also 30 Prozent in einem Monat und alle drei Monate etwa wind wir ein neuer Mensch. So lange dauert es übrigens auch eine neue Gewohnheit einzuüben.

Der Rhythmus der Zellerneuerung ist abhängig vom jeweiligen Lebensstil. So fördert eine sitzende Tätigkeit das Absterben der Zellen, während ein aktiver Lebensstil die Zellerneuerung fördert.

Es wird angenommen, dass auch Emotionen Einfluss auf die Zellerneuerung haben. Eine negative Grundhaltung fördert möglicherweise das Absterben, während positive für das Wachstum von Zellen verantwortlich sind.

Grundsätzlich gibt es zwei Wege den Quotienten zu erhöhen: Entweder die negativen Gefühle minimieren oder die positiven erhöhen.

Mit POSIMISMUS mehr gute Gefühle

Meiner Meinung nach, ist es einfacher die positiven Gefühle zu erhöhen, als zu versuchen die negativen Gefühle zu minimieren. In der POSIMISMUS-Challenge werden beide Wege angegangen. POSIMISMUS setzt sich aus den beiden Wörtern Positiv und Optimismus zusammen. Dabei geht es nicht darum, negative Gefühle vollständig zu verbannen. Ohne negative Gefühle könnten wir die guten Gefühle gar nicht richtig wertschätzen. Außerdem würde ein Mensch, der immer gut gelaunt ist, doch sehr befremdlich wirken. Sie gehören genauso zum Leben, wie positive Gefühle. Allerdings kommt es auf eine ausgewogene Balance zwischen Positiven und negativen Gefühlen an.

Es gibt viele Möglichkeiten mehr gute Gefühle ins Leben zu holen. Die zehn häufigsten positiven Emotionen sind:

  • Freude

  • Dankbarkeit für all die positiven Dinge und Menschen in der Umgebung

  • Gelassenheit

  • Interesse für Neues

  • Hoffnung

  • Stolz auf eigene Erfolge

  • Vergnügen und Humor

  • Inspiration

  • Bewunderung

  • Liebe

Es gilt nun, die Anzahl der positiven Gefühlen ins eigene Leben zu holen. Wie das geht? - Eine Möglichkeit ist diese:

Nimm dir ein paar Minuten Zeit und betrachte all die Dinge um dich herum die positiv sind. Es spielt keine Rolle, ob du gerade zu Hause, auf der Arbeit, im Zug oder im Bus bist. Stell dir dann folgende Fragen:

  • Was läuft gut in meinem Leben?

  • Was kann ich als Geschenk sehen, über das ich mich freue?

  • Wofür bin ich dankbar?

  • Wie hilft dies mir oder anderen?

Genieße das positive Gefühl, was dabei entsteht!

Sich täglich dafür ein paar Minuten Zeit zu nehmen, wird deine guten Gefühle mit Sicherheit steigern. Du kannst auch ein Einwegglas nehmen und schöne Erlebnisse darin sammeln. Jetzt zum Jahreswechsel ist die ideale Zeit dafür. Noch ist es ganz leer, doch für jedes schöne Erlebnis wandert eine Eintrittskarte, Anhänger, Bild oder kurze Notiz in das Glas. Am Ende des Jahres hast du ein Glas voller wundervoller Erlebnisse. Wenn es dir zwischenzeitlich mal schlecht geht, kann ein Blick auf das Glas, dir zeigen, wie schön und abwechslungsreich dein Leben dennoch ist. - Das gibt ein gutes Gefühl!

Ein weiterer Weg seine positiven Gefühle zu steigern ist das Training der Achtsamkeit. Durch Achtsamkeit auf das Hier und Jetzt, wird der Gedankenfluss bestehend aus Gedanken über zukünftige oder vergangenen Ereignissen gestoppt. Der Geist kann sich öffnen und neue Möglichkeiten entdecken. Die Neurowissenschaft konnte zeigen, dass durch Achtsamkeit und Meditation sich die Struktur im Gehirn verändert. Als Folge werden vorhandene Ressourcen gestärkt und neue geschaffen:

 

  1. Mentale Ressourcen: Achtsam in der Gegenwart sein und Ereignisse mehr genießen

  2. Psychologische Ressourcen: Sich selbst besser akzeptieren und das Leben als sinnvoll wahrnehmen, stärkere Resilienz (Widerstandsfähigkeit vor Krisen)

  3. Soziale Ressourcen: Tiefere und vertrauensvollere Beziehungen aufbauen. Unterstützung von anderen

  4. Physische Ressourcen: gestärktes Immunsystem, Gesundheit.

 

Fazit:

Negative Gefühle werden sich aus dem Leben niemals komplett verbannen lassen. Doch mit POSIMISMUS lassen sich positive Gefühle steigern und negative Gefühle minimieren. Positive Gefühle sind nicht nur angenehm, sie erweitern auch den eigenen Horizont, schaffen neue Ressourcen, führen zu mehr Widerstandsfähigkeit und ab einem Positivquotienten von 3:1 erblüht das Leben. Jeder hat die Möglichkeit seine positiven Gefühle zu steigern, nutze das Neue Jahr und starte mit vielen positiven Gefühlen.

Viel Aufwind in allen Lebensbereichen, wünscht

Yvonne

PS: Wenn du es ernst meinst und deinen Positivquotienten steigern möchtest, dann nimm an der POSIMISMUS-Challenge teil.

 

Hat dir der Beitrag gefallen?

WOOP WOOP your Business
Erwarte das Beste und bereite dich auf das Schlimmste vor!

Mit WOOP your Business gelingt es dir Stress, Ängste und Selbstzweifel zu überwinden!

Erhalte deinen Gratis WOOP-Plan und in regelmäßigen Abständen Tipps für dein Business.

JETZT gratis woopen!

Trag dich in den Newsletter ein. Als Dankeschön, erhältst du "Woop your Business" und regelmäßig Informationen für dein Business:
captcha 

Portrait 2013 08 1000pxDeine Daten sind bei mir sicher und werden nicht weitergegeben!

Wenn du Fragen hast, schreib mir eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Liebe Grüße

Yvonne

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Yvonne Dathe

Lösungsorientierte Beraterin mit betriebswirtschaftlichem und psychologischen Hintergrund. Gleitschirmpilotin seit 1994 und Lebensfreude-Spezialistin.

Du hast Fragen oder Wünsche? Schreib mir!

Cookies erleichtern die Darstellung dieser Internetseite. Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok