Grenzen überfliegen • Das Leben genießen!

Steh auf nach Niederlagen!

25. Juni 2017 by 0 Comment Fliegen/Sport 198 Views
Steh auf nach Niederlagen! PIRO4D - pixabay.com

Es gibt wohl Niemanden, der Niederlagen super findet - Niederlagen sind misst und fühlen sich beschissen an. Keine Frage. 

Trotzdem erlebt jeder Pilot in seiner Fliegerlaufbahn die ein oder andere bittere Niederlage bzw. einen Rückschlag, das gehört dazu. 

Gerade beim Fliegen gibt es so unglaublich viele Hochs und Tiefs, nicht nur beim Wetter. Jeder der Toppiloten musste schon mal kurz nach dem Start landen oder traf Fehlentscheidungen, die zu einer Niederlage führten. 

Entscheidend ist, wie du mit solchen Rückschlägen umgehst.

 

Warum Vergleich gut sein kann

Im Wettbewerbssport vergleichen sich die Sportler ständig. Es wird die eigenen Leistung im Vergleich zu den anderen verglichen. 

Erwartungen von Freunden, Familie und die nicht zuletzt die eigenen Erwartungen stehen im Vordergrund. 

Wettbewerb ist gut, um festzustellen, wo du dich noch verbessern kannst. Wenn jemand anderes in einem Bereich besser, schneller oder weiter kommt als du selbst, dann erkennst du: "hier kann ich noch etwas lernen, um besser zu werden".

Diese Art des Vergleichs kann sehr motivierend sein. Sie kann dich regelrecht beflügeln. 

Auf der anderen Seite kann dich der ständige Vergleich auch ziemlich demotivieren. Nämlich dann, wenn die Erwartungen falsch sind. Ich selbst hatte mich in der Anfangszeit meiner Streckenfluglaufban gerne mit ein paar anderen Piloten verglichen. Eines Tages schaffte ich einen genialen Flug. Mir gelang eine Talquerung, die zuvor für mich nicht funktionierte und es war für mich bis dato der weiteste Flug. Du kannst dir vorstellen, ich freute mich riesig über diesen tollen gelungenen Flug. Am Abend reichte ich meinen Flug im Online-XC ein und musst feststellen, dass einer meiner Vergleichspiloten weiter geflogen war. Schlagartig war meine Freude dahin und ich ärgerte mich. Mir schlug die Niederlage, das Gefühl versagt zu haben, regelrech auf den Magen. 

Rückblickend, mit meinem heutigen Wissen, muss ich sagen, dass meine Reaktion ziemlich daneben war. Ich fühlte mich schlecht, obwohl ich mich kurz davor zurecht riesig über meine Leistung gefreut hatte. 

Was macht eine Niederlage zu einer Niederlage?

Niederlagen sind nicht gleich Niederlagen. Klar, in einem Wettbewerb gibt es nur einen Sieger. Dennoch gilt es zu unterscheiden: Hast du dein Bestes gegeben? Waren die Bedingungen günstig, oder haben dir Wetter oder andere äußere Umstände einen Strich durch die Rechnung gemacht? Hast du ein für dich geniales Ergebnis abgeliefert und ein anderer war einfach besser als du?

Wenn du dich schlecht fühlst, dann konntest du wahrscheinlich deine Erwartungen nicht erfüllen. 

Vielleicht war deine Zielsetzung falsch gesetzt. Wenn du dir z.B. den Sieg als Ziel setzt, dann bist du als Zweiter schon ein Loser. 

Niederlagen fühlen sich natürlich schlecht an, doch es geht darum, wie du damit umgehst. 

Aus dem Tal über den Gipfel

Jeder kennt Niederlagen. Nun gibt es Menschen, die sich davon unterkriegen lassen und aufgeben, vielleicht auch sagen "Ich hab einfach kein Talent". Und es gibt andere die sagen "jetzt erst recht!".

Die erste Gruppe von Menschen, die meinen sie hätten kein Talent oder Glück, haben nach Carol Dweck ein statisches Selbstbild. Sie glauben, dass sie sich nicht weiterentwickeln können und nur diejenigen erfolgreich sind, die mit der richtigen Portion Glück und Talent gesegnet sind. 

Die Personen, die sagen "jetzt erst recht!", arbeiten hart an sich, analysieren ihre Niederlagen, suchen nach Dingen die Positiv gelaufen sind und überlegen sich, was sie beim nächsten Mal besser machen können. Solche Menschen haben ein dynamisches Selbstbild. Sie haben Spaß daran sich zu verbessern und Neues dazu zu lernen, sie sind offen für neue Erfahrungen und scheuen nicht zurück auch mal jemanden um Hilfe zu bitten. 

Was die Spitzenpiloten auszeichnet:

  1. Sie akzeptieren die Bedingungen
    Es gibt zahlreiche Faktoren, die beim Fliegen entscheidend sind: Thermik, Wind, Startbedingungen usw. Spitzenpiloten sind sich bewusst, dass sie mit bestimmten Bedingungen schlechter oder besser zurecht kommen und akzeptieren dies. Wenn die Bedingungen für sie nicht gut waren, dann wissen sie, dass sie an solchen Tagen noch üben können und sind optimistisch für den nächsten Flug. 
  2. Sie suchen die Schuld nicht bei anderen
    Spitzenpiloten sind sich bewusst, dass sie für ihre Flüge selbst verantwortlich sind. Wenn es mal nicht so gut gelaufen ist, dann suchen sie nach keinen Ausreden, wie z.B. schlechtes Material, Wetter oder andere Piloten. 
  3. Sie geben sich Zeit zum Wachsen
    Viele Anfänger meinen, sie könnten quasi via Fingerschnipp so gut sein, wie die Spitze. Das ist eine Illusion. Wer sich die Laufbahn der Spitzenpiloten ansieht, wird feststellen, dass sie lange und viel trainiert haben, um so gut zu werden. Nur die wenigsten schaffen es schnell (in wenigen Jahren) in die Elite. Spitzenpiloten aus dem Akro-, Streckenflug- oder Wettbewerbsbereich flogen viele Hunderte, wenn nicht sogar Tausende von Stunden bis sie so gut wurden. Sie waren geduldig und wuchsen langsam Schritt für Schritt. 
  4. Sie lassen Gefühle zu
    Spitzenpiloten ärgern sich natürlich über eine Niederlage und freuen sich über einen Sieg. Wenn die Emotionen mal draußen sind, können sie sich wieder auf den nächsten Tag / Flug konzentrieren. 
  5. Sie bleiben selbstbewusst
    Spitzenpiloten wissen, dass es mehr im Leben gibt, als das Ergebnis eines Fluges oder Wettbewerbs. Sie können gut ihre Handlung von ihrer Person trennen. Bei einer Niederlage, war die Handlung eine Misserfolg. Sie selbst als Person bleiben was sie auch zuvor waren. Der Wert ihrer Person ändert sich nicht, weder durch einen Sieg noch durch eine Niederlagen. 
  6. Sie sind optimistisch
    Nach einer Niederlage, sind Spitzenpiloten überzeugt, dass es positiv weiter geht. Sie sind optimistisch, konzentrieren sich auf das nächste Ziel und die nächsten Schritte. Sie sind überzeugt davon ihre Situation positiv beeinflussen zu können. So bleiben sie handlungsfähig. 
  7. Sie denken lösungsorientiert
    Sehr oft neigen Menschen dazu nur noch das negative zu sehen. Spitzenpiloten können den Fokus verändern und finden die Lösungen. Schon mancher Pilot konnte das Blatt wenden und ging gestärk aus einer Niederlage hervor. 
  8. Sie lernen aus ihren Fehlern
    Spitzenpiloten analysieren ihre Niederlagen und lernen aus ihren Fehlentscheidungen. Denn Fehler sind: Förderliche Erfahrungen, die Helfen zu Lernen Erfolg zu Realisieren.
  9. Sie feuern sich selbst an
    Spitzenpiloten sind in der Lage sich selbst zu motivieren und voranzutreiben. Stecken sie in einem Loch, ziehen sich sich sprichwörtlich an den Haaren aus dem Sumpf. Dazu nutzen sie z.B. positive Selbstgespräche.
  10. Sie sind achtsam und sehen die Realität
    So Mancher neigt dazu sich-selbsterfüllende Prophezeihungen auszusprechen, so nach dem Motto: "das wird eh nix". Spitzenpiloten sehen die Realität und wissen, dass jeder Flug für sich unabhängig ist. Sie konzentrieren sich auf den Augenblick und auf das, wass JETZT zu tun ist.
  11. Sie bleiben mutig
    Wer kennt das nicht: Nach einer Außenlandung wird mit größerer Vorsicht geflogen. Beim nächsten Flug wird sicher ins Ziel geflogen, allerdings viel zu langsam. Wahre Spitzenpiloten haben den Mut auch nach einer Niederlage schnell zu fliegen, sie lassen sich nicht ausbremsen. 
  12. Sie nehmen Unterstützung an
    Keiner kann alles alleine schaffen. Spitzenpiloten, die nach einer Niederlage allein nicht weiterkommen, suchen sich Untersützung. Dies können Familie, Freunde, Bekannte oder auch professionelle Hilfe sein.

Fazit:

Niederlagen waren es immer und werden auch immer unangenehm sein. Doch Niederlagen bzw. Rückschläge sind wichtig für´s Lernen. Keine Lernkurve geht geradlinig nach oben. Bei Rückschlägen sollte das Motto lauten "jetzt erst recht!". Nimm dir ein Beispiel an den Spitzenpiloten und sei optimistisch, denke lösungsorientiert und schreite mutig voran. 

Es ist ok nach einer Niederlage auch mal ärgerlich oder frustriert zu sein - dafür sind wir Menschen. Doch lass dich nicht unterkriegen steh auf und mach weiter!

Wie gehst du mit deinen Niederlagen um? Hinterlasse einen Kommentar oder schreibe mir eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, ich freue mich über deine Nachricht. 

Ich wünsche dir viel Aufwind in allen Bereichen!

 

Hat dir der Beitrag gefallen?

checklist 120

Hol dir die Lebensfreude-Checkliste und Gratis-Impulse für dein Leben:

 

 

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Yvonne Dathe

Lösungsorientierte Beraterin mit betriebswirtschaftlichem und psychologischen Hintergrund. Gleitschirmpilotin seit 1994 und Lebensfreude-Spezialistin.

Du hast Fragen oder Wünsche? Schreib mir!