Mit Lebensfreude Grenzen überfliegen!

6 Dinge die du nach einer Meditation bemerkst

13. Februar 2015 by 0 Comment 2334 Views

Immer wieder wird berichtet wie beruhigend Meditation ist und wie gut man sich danach fühle. Ich selbst habe in der Vergangenheit nur wenig meditiert. Ich nutzte die Atementspannung, als eine Kurzvariante der Meditation, um mich zu entspannen und ruhiger zu werden. Doch so richtig meditiert hatte ich nicht.

Doch irgendwann, nachdem ich wieder einen Artikel über Meditaion gelesen hatte, dachte ich "so jetzt versuche ich es einfach mal!". Ich verpflichtete mich selbst, es wenigstens einen Monat lang zu versuchen. Eine gute Anleitung zum Meditieren bietet das Buch "Meditation für Skeptiker". Anfangs fiel es mir schwer, mich einfach nur ruhig hinzusetzen und nichts zu tun. Doch mit der Zeit wurde es immer einfacher.

Ich begann damit, dass ich mich auf meine Couch im Schneidersitz setzte und begann mich auf meinen Atem zu konzentrieren. Immer wieder schweiften meine Gedanken ab, doch ich konzentrierte mich neu und lenkte meine Aufmerksamkeit wieder auf den Atem. Mit der Zeit gelang es mir immer besser ruhig zu werden. Hier ist was ich nach einer Meditationseinheit bemerkte:

1. Ich kann im Moment bleiben

Normalerweise werden die Gedanken abgelenkt von allen möglichen Dingen im Umfeld. Geräusche auf der Straße, das Radio oder den Dingen die den Tag über erledigt werden müssen. Doch nach der Meditation ist es mir möglich ganz bei mir zu sein und den Augenblick zu genießen.

2. Mein Kopf ist angenehm leer

All die Dinge die ich noch zu tun habe, machen einen Moment pause. Es fühlt sich angenehm ruhig an im Kopf.

3. Essen und Trinken kann ich mehr genießen

Ich kann mein Essen und Trinken bewusster wahrnehmen. Nicht nur den Geschmack, sondern auch, wie sich die Lebensmittel anfühlen.

4. Zeit mich selbst zu reflektieren

Es fällt mir leichter Entscheidungen zu treffen. Mir wird bewusst was wichtig / unwichtig ist und so entsteht mehr Klarheit für mein Leben.

5. Ein Gefühl der Zufriedenheit breitet sich aus

Ich fühle mich mit mir selbst und meiner momentanen Situation wohl. Es geht mir gut!

6. Ich sitze aufrechter

Während der Meditation versuche ich aufrecht zu sitzen. Danach fällt mir auf, wenn ich zusammengesackt dasitze. Ich achte also nach der Mediation mehr darauf wie ich auf dem Stuhl oder einer Bank sitze und richte mich automatisch immer wieder auf.

Die positive Wirkung von Meditation wurde bereits wissenschaftlich untersucht, wenn du mehr darüber erfahren möchtest, dann kannst du hier nachlesen oder im Buch von Ulrich Ott "Meditation für Skeptiker".

Hast du bisher schon meditiert? Falls ja, was waren deine Erfahrungen?

Foto: NicoElNino


Hat dir der Beitrag gefallen?

morgenmeditation Morgenmeditation
Aufwind für deinen perfekten Start in den Tag!

Mit der Morgenmeditation gelingt es dir Leicht, kraftvoll und voller Freude in den Tag zu starten!

Erhalte deinen Gratis Morgenmeditation und in regelmäßigen Abständen Tipps für dein Leben.

Anmeldung zum Newsletter

Trag dich in den Newsletter ein. Als Dankeschön, erhältst du deine "Morgenmeditation - Aufwind für deinen Perfekten Start in den Tag" und regelmäßig Informationen für dein Leben:
captcha 

Portrait 2013 08 1000pxDeine Daten sind bei mir sicher und werden nicht weitergegeben!

Wenn du Fragen hast, schreib mir eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Liebe Grüße

Yvonne

Nach der Anmeldung zum Newsletter bekommst du in der nächsten Mail deine Morgenmeditation in dein eMail-Postfach geliefert.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Yvonne Dathe

Lösungsorientierte Beraterin mit betriebswirtschaftlichem und psychologischen Hintergrund. Gleitschirmpilotin seit 1994 und Lebensfreude-Spezialistin.

Du hast Fragen oder Wünsche? Schreib mir!

Cookies erleichtern die Darstellung dieser Internetseite. Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok