Mit Lebensfreude Grenzen überfliegen!

X-Pyr: In 6 Tagen durch die Pyrenäen

23. Juli 2014 by 0 Comment Fliegen/Sport 3497 Views

Die X-Pyr 2014 waren bereits nach sechs Tagen beendet. Am 13. Juli pünktlich um 11:00 Uhr fiel der Startschuss für das 439 km (Luftlinie) weit dauernde Hike & Fly - Rennen von der spanischen Atlantikküste über die Pyrenäen bis ans Mittelmeer. Chrigel Maurer (CH) gewinnt vor Aaron Durogati (ITA) und Toma Coconea (ROM). Mit dabei waren auch drei Deutsche Piloten: Martin Petz, Lars Budack und Yvonne Dathe, eine von zwei Frauen im Teilnehmerfeld.

Copyright: Thomas IdeBei Sonnenschein und heißen Temperaturen startete das Rennen am Sonntag 13. Juli um 11:00 Uhr am Strand von Hondarribia. Die 26 Piloten hatten alle ihre Gleitschirmausrüstung mit dabei. Denn wenn es nicht flog, mussten sie ihr Equipment tragen. Nach dem Startschuss liefen wir quer durch Hondarribia zum Copyright: Thomas Ideersten Wendepunkt Larun. Die meisten Piloten rannten beim Startschuss los, doch schon bald beruhigte sich die Anfangseuphorie und es wurde gewandert. Der Fußweg war etwa 25 km weit und rund 900 Höhenmeter mussten überwunden werden. Thomas versorgte mich immer wieder zwischendurch mit etwas zum Trinken. Am Fuße vom Larun Copyright: Thomas Idewechselte ich die Schuhe, da es sich so anfühlte, als bekäme ich bereits die erste Blase an meiner Ferse. Leider sollte sich das auch später bestätigen. So gegen 16:00 Uhr erreichte ich den ersten Wendepunkt Larun. Einmal um die Fahne gelaufen und ab zum Startplatz. Dort war bereits reges treiben Copyright: Thomas Ideund die ersten Piloten waren schon in der Luft. Also hieß es keine Zeit verlieren und mich ebenfalls Startklar machen. In der Luft ging es nur mäßig nach oben. Schnell war klar, dass jedes Pipsen mitgenommen werden musste. In Flugrichtung mussten so einige Täler überwunden werden. Die Landemöglichkeiten waren sehr beschränkt. Höhe Copyright: Thomas Ideberuhigte die Nerven und brachte einen sicher über die Hügel. Martin Petz flog etwas niedriger als ich und blieb an einem der Gräten hängen. Er musste einlanden hoch laufen und erneut starten. Während ich noch eine Querung weiter fliegen konnte. Doch auch dann musste ich landen und den nächsten Berg Copyright: Thomas Idehoch laufen, um erneut zu starten.

Es waren wieder ca. 500 Höhenmeter zu überwinden, bis ich am Gipfel einen Startplatz fand. Der zweite Flug, recht spät am Abend, reichte, um bis unterhalb von Cole de Izpegi zu fliegen. Neben einem Bauernhaus und dem Pass landete ich ein und sah Thomas und Yvonnewie die anderen Teilnehmer den Pass hinauf liefen. Schnell packte ich meine sieben Sachen zusammen, informierte Thomas, wo ich war und lief ebenfalls den Pass nach oben. Oben angekommen, sah sie wie Toma Coconea und Jakub Beno vom Pass ins Tal flogen. Bis 21:15 Uhr durfte geflogen werden. Als ich Copyright: Thomas Idedort ankam war es bereits 21:00 Uhr. Gemeinsam mit Thomas entschied ich mich auf dem Pass zu übernachten und am nächsten Morgen ins Tal abzugleiten. Etwas später erreichten auch Martin Petz und Lars Budack den Cole.

Montag Morgen regnete es und die Wolken hingen Copyright: Thomas Idetief. Anders als der Wetterbericht es vorhersagte. Also war nichts mit abgleiten ins Tal. Der Weg ins Tal musste zu Fuß bewältigt werden. Bis zum Pass kurz vor dem zweiten Wendepunkt Ohri waren es ca. 60 km Fußweg und rund 1.400 Höhenmeter. Den ganzen Tag wanderten ich mit Stanislaw Radzikowski mit der Copyright: Thomas IdeAusrüstung auf dem Rücken. Erst Bergab, dann gerade aus auf dem Jakobsweg und am Ende steil Bergauf. Die letzten Meter war extrem hart für mich. Doch die aufmunternden Worte und eine leckere Mahlzeit von Thomas sorgten dafür, dass ich irgendwann doch noch den Pass erreichte. Lediglich Martin Petz schaffte es an einem Hügel aufzudrehen Schafsherde auf dem Weg zum Ohriund bis fast zum Pass vor dem zweiten Wendepunkt zu fliegen.

Der Dienstagmorgen bescherte wie vorhergesagt gutes Wetter. Also folgte eine Wanderung über Wiesen und steile Felsen auf den Ohri. Hier traf sich ein Großteil des Teilnehmerfeldes. Mit dabei auch Copyright: Thomas IdeLars Budack, Martin Petz und ich. So gegen 12:00 Uhr starteten wir zu unserem Flug. Die erste Ridge ging recht gut. Es folgte ein Talsprung an dem es recht zäh ging. Während Martin versuchte über den bewaldeten Hügeln Thermik zufinden, versuchte ich luvseitig das Tal zu queren, musste allerdings auf der anderen Seite landen. Schnell packte ich meine Copyright: Thomas IdeAusrüstung zusammen und lief den Berg hinauf um erneut zu starten. Der Weg erwies sich als ziemlich beschwerlich. Gestrüb, hohe Farne und Bäume machten die Suche nach einem Weg schwer. Zum Glück habe ich "Map Out" eine App auf der beinahe alle Wanderwege und Trampelpfade eingezeichnet Copyright: Thomas Idesind. So fand ich einen Weg und konnte auf diesem zum Grat hinauf wandern. Auch der zweite Flug brachte nicht den gewünschten Streckenflug. Bereits nach dem ersten Talsprung landete ich wieder am Hang ein. Dieses mal reichte ein Aufstieg von 50 m um erneut zu starten. Und dann flog es auch endlich gut. Ich konnte aufdrehen und über die Berge hinweg Copyright: Thomas Idefliegen. Irgendwann sah ich auf einem Grat einen Piloten starten. Wie sich herausstellte war es Lars Budack. Gemeinsamm konnten wir den dritten Wendepunkt Collarada in 53 km Entfernung fliegend meistern und fast bis zur Hälfte des vierten Wendepuktes Castejon de Sos weiterfliegen. Um ca. Copyright: Thomas Ide20:00 Uhr und landeten am Fuße des Laspuna. Als wir die Straße entlang liefen, trafen wir auf Martin Petz und seine Supporterin Nadya Kambanova. Als auch Thomas eintraf, verbrachte wir gemeinsam den Abend und schmiedeten Pläne für den darauffolgenden Tag.

Copyright: Thomas IdeAm Morgen des Mittwochs hieß es erst einmal auf den Laspuna hinauf zu wandern und auf das Einsetzen der Thermik zu warten. Um die Mittagszeit kondensierten so langsam die ersten Wolken. Thomas, welcher ebenfalls seinen Gleitschirm dabei hatte, startete und testete die Luft. Als klar war, ein Copyright: Thomas Ideoben bleiben ist gesichert. Startete Martin als erster gefolgt von mir und Lars. Auch andere Teilnehmer hatten den Berg als Ausgangspunkt gewählt und folgten nach und nach. Der Weg nach Castejon de Sos, dem vierten Wendepunkt war noch beschwerlich. Da die Basis noch unterhalb der Berggipfel war und Wind immer wieder die Aufwinde Copyright: Thomas Ideverblies. Ab Castejon ging es deutlich einfacher. Die Basis stieg auf knapp 3.000 m und die Bärte zogen von unten raus. Über einem breiten Tal wurde es ziemlich dunkel und eine Wolke regnete ab. Martin und ich positionierten uns über einem sonnigen Plätzchen und warteten in der Luft, bis sich die Wolke Copyright: Thomas Ideauflöste und wir weiterfliegen konnten. An einer Gräte vor dem Pic de l´Ohri kamen wir tief und mussten uns schwer wieder hinauf kämpfen. Martin schaffte es früher und flog weiter. Ich musste noch eine Weile mit den Geiern kreisen, bis auch ich endlich über Grat war undden  Flug weiter zum fünften Wendepunkt Pic de l´Ohri fortsetzen konnte. Mit Rückenwind ging es Bergblumenflott voran.

Auf dem Weg zum Puigmal, dem sechsten Wendepunkt, breitete sich ein Gewitter aus. Martin und ich landeten deshalb über Andorra nach einem über 100 km weiten Flug auf 2.500 m ein. Es war bereits nach 18:00 Uhr, so dass wir Thomas und Copyright: Thomas IdeNadya informierten und hier die Nacht verbrachten. Mit dieser Höhe, sollte es am nächsten Tag einfach sein, den Puigmal fliegend zu nehmen. Inzwischen wurde bekannt, dass Chrigel Maurer bereits nahe am Goal ist. Das Rennen endet sobald ein Pilot das Ziel erreicht, am darauffolgenden Tag um 22:30 Uhr. Copyright: Thomas IdeDeshalb wollten wir die Höhe nutzen und über das Tal zum Puigmal fliegen.

Der Donnerstag Morgen begann vielversprechend. Blauer Himmel deutete auf Flugwetter hin. Also liefen wir einige Höhenmeter hinauf, um einen guten Startplatz zu finden. Leider blies der Wind aus West Copyright: Thomas Ideund wurde immer kräftiger wurde. Mittags wechselten wir den Startplatz. Gegen 13:00 Uhr flogen wir los. In der Luft zeigte sich schnell, dass der Wind stärker als erwartet war und die Thermiken ziemlich verblasen waren. Nach etwa 20 km landete ich im Tal auf dem Weg zum Puigmal. Von Thomas erfuhr ich, dass auch Martin gelandet war und wanderte. Von nun an war Copyright: Thomas Idewandern angesagt. Schnellen Schrittes ging es in Richtung Puigmal, dem mit 2.910 m höchsten Wendepunkt des Rennens. Während Chrigel Maurer bereits das Mittelmeer erreicht hat. Yvonne erreichte gegen 21:00 Uhr das Ende der Passstraße zum Puigmal. Während Martin auf dem Berg zum Puigmal Copyright: Thomas Ideübernachtete.

Der letzte Wettbewerbstag begann abermals mit einer Wanderung. Die Tour zum Puigmal führte über ein Geröllfeld nach oben. Bis ins Ziel waren es noch rund 90 km Luftlinie. Laufend nicht zu schaffen. Also musste auf Thermik gewartet werden. Ich wartete und Copyright: Thomas Ideflog erst Mittags vom Puigmal los. Die sicher gelaubte Thermik war nicht vorhanden. Nach zwei Täler musste ich landen. Ich stieg den nächsten Grat auf. Auf dem Weg dorthin wurde ich von drei Schäferhunden gestellt. Zum Glück war der Besitzer in der Nähe und pfiff die Hunde zurück. An einem Copyright: Thomas IdeGrasgrat startete ich erneut und landete wenige Kilometer weiter wieder auf einem Hang. Noch einmal wanderte ich nach oben.. Motiviert von Thomas seinen aufbauende Worten, schaffte ich den erneuten Aufstieg und erhob mich noch ein drittes Mal in die Luft. Zunächste konnte ich etwas soaren, allerdings ging es nicht nach oben. Ohne wirkliche Thermik Copyright: Thomas Idelandete ich nach einigen Kilometern. Es war bereits Abend. Als Thomas mit Verpflegung ankam, stärkte ich mich erst einmal und gemeinsam überlegten wir welche Route nun am geschicktesten zu laufen sei, um die letzten Stunden des Rennens optimal zu nutzen. Wir entschieden uns für eine kleine Straße Copyright: Thomas Idenach Rocabruna. Von dort aus ging noch ein Wanderweg über den Grat in Richtung Goal. Gedacht getan, mit der Ausrüstung auf den Buckel wanderte ich bis 22:30 Uhr über Stock und Stein und versuchte noch so weit wie möglich zu kommen. Am Ende des Rennens fehlten weniger als 60 km zum Mittelmeer.

Copyright: Thomas IdeChrigel Maurer gewinnt souverän vor Aaron Durogati und Toma Coconea. Martin Petz wurde am Ende 12. in der Gesamtwertung und Yvonne Dathe belegte Platz 13. Lars Budack musste wegen einer Magenverstimmung leider ausscheiden.

 

Vielen DANK an Thomas Ide für die vielen tollen Bilder!!!

Hat dir der Beitrag gefallen?

morgenmeditation Morgenmeditation
Aufwind für deinen perfekten Start in den Tag!

Mit der Morgenmeditation gelingt es dir Leicht, kraftvoll und voller Freude in den Tag zu starten!

Erhalte deinen Gratis Morgenmeditation und in regelmäßigen Abständen Tipps für dein Leben.

Anmeldung zum Newsletter

Trag dich in den Newsletter ein. Als Dankeschön, erhältst du deine "Morgenmeditation - Aufwind für deinen Perfekten Start in den Tag" und regelmäßig Informationen für dein Leben:
captcha 

Portrait 2013 08 1000pxDeine Daten sind bei mir sicher und werden nicht weitergegeben!

Wenn du Fragen hast, schreib mir eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Liebe Grüße

Yvonne

Nach der Anmeldung zum Newsletter bekommst du in der nächsten Mail deine Morgenmeditation in dein eMail-Postfach geliefert.

 

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Yvonne Dathe

Lösungsorientierte Beraterin mit betriebswirtschaftlichem und psychologischen Hintergrund. Gleitschirmpilotin seit 1994 und Lebensfreude-Spezialistin.

Du hast Fragen oder Wünsche? Schreib mir!

Cookies erleichtern die Darstellung dieser Internetseite. Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok